Drucken

Vorstand

 

Vorstand TGA 2017

v.l.n.r. Christian Wikart, Gaby Kraft, Petra Keller, Christine Greutert, Christian Winter, Simone Steiger

 


 

Präsidentin Petra Keller

 

Von der Tellerwäscherin zur Präsidentin: Eigentlich hatte ich ja niemals vor, im Dorfgaden auf der Theaterbühne zu stehen, aber eben…! Vor langer, langer Zeit (ich war damals 18), suchte die TGA eine Souffleuse und weil ich jemanden kannte der wiederum jemanden kennt usw. wurde ich dann halt angefragt. Ich sagte zu mit der Bedingung, niemals Theaterspielen zu müssen. Aus der Souffleuse wurde ein TGA-Mitglied, aus dem TGA-Mitglied eine Küchenhilfe und schwupps stand ich dann halt eben doch auf der Bühne. Kurze Zeit später fand ich mich im Vorstand der TGA wieder und war beinahe 10 Jahre für die Administration zuständig. Als Krönung meiner TGA-Karriere kürten mich die Mitglieder anlässlich der GV 2017 zur Präsidentin und ja, hier bin ich. Bei mir laufen alle Fäden zusammen, ich weiss mehr oder weniger über alles Bescheid und natürlich komme ich als Präsidentin auch nicht drum herum, die regelmässig stattfindenden Vorstandsitzungen sowie unsere jährliche GV zu leiten. Nie gesucht und trotzdem gefunden: die TGA und ich!

 

 

Kassier Christian Winter

 

Über mich: Ich bin „Säckelmeister“ unseres Vereins seit 2013. Auf und neben der Bühne darf ich schon seit 2009 stehen und so mit ganz viel Freude meinem Hobby nachgehen. In dieser Zeit habe ich auch schnell gelernt, dass es nicht nur Schauspieler auf der Bühne sondern viele Theaterverrückte neben der Bühne braucht, die arbeiten, planen, organisieren, Bühne bauen, Regie führen, kochen, putzen, aufräumen und und und... Nachdem ich zu dieser wirklich weisen Erkenntnis gelangt bin und diese auch bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit meinen Gschpönli eingebläut habe, war es nun an der Zeit meinen grossen Worten auch Taten folgen zu lassen und meinen Teil zum Funktionieren unseres Vereins beizutragen. Tja und darum dürfen mich meine Kolleginnen und Kollegen aus dem Vorstand nun nicht nur auf der Bühne sondern auch an vielen Vorstands-Sitzungen neben der Bühne geniessen. Ach ja, meine bessere Hälfte hat nun einige Abende mehr frei von mir, also eine richtige win-win Situation (zumindest für den Verein und meine liebe Frau).

 

 

Administration Gaby Kraft

 

Volle Kraft voraus: Auch wenn ich erst seit kurzem im Verein bin, habe ich bereits einen Platz im Vorstand gefunden. Wahrscheinlich haben die Mitglieder gemerkt, wie gerne ich Dinge organisiere und Neues auf die Beine stelle. So ist es nicht verwunderlich, dass ich hier für die Administration zuständig bin. Das heisst, ich organisiere, koordiniere, protokolliere, informiere, aktualisiere, terminiere usw. – bin halt eben auch die rechte Hand unserer Präsidentin. Die Arbeit macht irrsinnig Spass; fast genau so viel Spass wie auf der Bühne zu stehen. Frei nach dem Motto „es gibt immer etwas zu tun“ bin ich mit viel Herzblut dabei und will mein Amt nicht mehr so schnell hergeben.

 

 

Theaterbetrieb Christine Greutert

 

Nach der Saison ist vor der Saison; jedenfalls für mich. Schon kurz nachdem der letzte Vorhang gefallen ist, beginnt für mich die Sucherei nach einem neuen Stück. Gar nicht so einfach, denn die Spieler sind anspruchsvoll. Sie haben es gerne lustig, machen aber ein Drama draus, wenn sie bis zum Tag X den Text auswendig lernen müssen. Spielersuchen, auch so eine Aufgabe welche mich beschäftigt. Je nach Saison muss auch noch ein Regisseur gesucht werden - schlimmstenfalls mache ich das aber selber. Den Bühnenbau überlasse ich den Männern, rede ihnen aber doch immer rein und sage, was mir nicht passt und wie ich es gerne hätte. So nebenbei schmeisse ich auch noch die ganze Gastwirtschaft: einkaufen, planen, Service einteilen und, und, und – ich gebe in der Küche wortwörtlich meinen Senf dazu. Probleme sind da um angesprochen zu werden; darum bin ich wohl auch im Vorstand gelandet. Hätte ich doch bloss nicht eine so grosse Klappe gehabt…

 

 

Sponsoring Simone Steiger

 

Gold, Silber oder Bronze. Nein, ich habe nichts mit sportlichen Aktivitäten zu tun…obwohl, was in so einer Saison alles organisiert werden muss, grenzt schon an einen Marathon. Das Aquirieren von Sponsoren gehört zu meinen Hauptaufgaben. Wer ist dabei, wer sponsert wie viel und vorallem: was bieten wir den Sponsoren? Mit Theater & Dine haben wir einen schönen Sponsorenanlass kreiert, aber auch dieser will organisiert sein. Wer sitzt wo mit wem, was für eine Tischdeko, was gibt’s zu essen. Fragen über Fragen. Viel vor der Premiere gestalte ich zusammen mit dem Grafiker den Flyer, die Getränkekarte, die Dorfeingangstafel und, und, und, so dass sich alles wie ein roter Faden durch die Saison zieht. Ende Saison ist für mich die Arbeit jeweils erledigt und ich selber bin es auch. Scheint wohl doch eine Art sportliche Aktivität zu sein. Aber Sport hält ja gesund und daher habe ich diesen Vorstandsjob gefasst.

 

 

Ticketing Christian Wikart

 

Wer hat noch nicht, wer will nochmals: Ticketing – klingt einfach, kann aber der Horror werden: hier eine Stornierung, da einen Platz mehr, hier eine Rechnung, da zwei Kinder weniger, Bezahlung an der Abendkasse, Tickets drucken, versenden, neue Plätze zuteilen. Am Schluss bin ich wahrscheinlich der Einzige, der weiss, wer nun wo sitzt und warum er/sie genau diesen Platz hat. Aber hey, ist mal was anderes als „nur“ auf der Bühne zu stehen. Ansonsten setzt man mich dort ein, wo gerade Not am Mann ist und das ist, bei meinen vier VorstandsKOLLEGINNEN manchmal wörtlich der Fall. Zusammen mit meinem Namensvetter halte ich hier im Vorstand die Männerquote hoch, aber gegen soviel Charme sind wir manchmal machtlos